Hier finden Sie das komplette Programm mit Beteiligung von Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) .

Programm

Freitag

10:20 - 10:40

Fruchtfolge-Kreislauf

Marie-Luise Wohlmuth und Andreas Surböck - Universität für Bodenkultur, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Was ist bei der Planung einer Fruchtfolge zu beachten? Wie wirkt sie sich auf Humus und Nährstoffe aus? Wandern Sie mit uns durch den Fruchtfolgeparcours und besprechen wir gemeinsam diese und weitere Fragen. Zusätzlich können Sie in der Pagode “Humus und Boden” ganztägig mit der Humus-Trend-Waage die Humuswirkung Ihrer Fruchtfolge auf den Boden testen.

Outdoor-Seminar

Freitag

10:20 - 10:40

Mit Nützlingsblühstreifen Förderung der Biodiversität und Pflanzenschutz vereinen – ein EIP-AGRI-Projekt

Thomas Drapela - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Das vorgestellte Projekt verfolgt den Ansatz durch Nützlingsblühstreifen Gegenspieler von Blattläusen zu fördern und in Folge das Risiko einer Nanovireninfektion der Kultur (Ackerbohnen) zu minimieren: Pflanzenschutz Hand in Hand mit Biodiversitätsförderung.

Outdoor-Seminar

Freitag

10:50 - 11:10

Best4Soil – Ein Netzwerk zum Wissensaustausch über Bodengesundheit

Markus Renner - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Im Best4Soil Netzwerk wird Wissen zu bewährten Praktiken wie Kompostieren, Gründüngern und Zwischenfrüchte ausgetauscht. Datenbanken mit Kulturinformationen zu bodenbürtigen Pilzen und Nematoden helfen bei der Anpassung der Fruchtfolge.

Vortrag

Freitag

11:15 - 11:45

Bestäuberförderung durch Blühstreifen

Peter Meindl - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Wildbienen und andere bestäubende Insekten spielen eine wichtige Rolle bei der Ertragssteigerung in verschiedenen Kulturen. Auch im Ackerbau profitieren wir von Bestäubern und anderen Nützlingen. Blühstreifen bieten Nahrung und Lebensraum für diese Insekten.

Outdoor-Seminar

Freitag

14:15 - 14:35

Erosionsschutz und Ressourcenschonung im Biomaisanbau

Johannes Schürz - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Mais liefert als C4-Pflanze höchste Energieerträge bei niedrigem Wasserverbrauch. Starkregenereignisse können für die Hackfrucht bei Kultivierung in Hanglagen aber in Bezug auf Erosion zum Problem werden. Ein Projekt des Biokompetenzzentrums Schlägl widmet sich dieser Thematik.

Vortrag

Freitag

14:30 - 14:50

Mit Nützlingsblühstreifen Förderung der Biodiversität und Pflanzenschutz vereinen – ein EIP-AGRI-Projekt

Thomas Drapela - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Das vorgestellte Projekt verfolgt den Ansatz durch Nützlingsblühstreifen Gegenspieler von Blattläusen zu fördern und in Folge das Risiko einer Nanovireninfektion der Kultur (Ackerbohnen) zu minimieren: Pflanzenschutz Hand in Hand mit Biodiversitätsförderung.

Outdoor-Seminar

Freitag

14:45 - 15:15

Blühstreifen - Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und Co.

Peter Meindl - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Viele nützliche Insekten benötigen Blüten zum Überleben. Schon mit einfachen Maßnahmen im Garten oder um den Hof kann man sie fördern. Wir profitieren von einer besseren Bestäubung im Obst- und Gemüsegarten oder von gefräßigen Blattlausräubern und anderen Nützlingen.

Outdoor-Seminar

Freitag

15:00 - 15:20

Fruchtfolge-Kreislauf

Marie-Luise Wohlmuth und Andreas Surböck - Universität für Bodenkultur, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Was ist bei der Planung einer Fruchtfolge zu beachten? Wie wirkt sie sich auf Humus und Nährstoffe aus? Wandern Sie mit uns durch den Fruchtfolgeparcours und besprechen wir gemeinsam diese und weitere Fragen. Zusätzlich können Sie in der Pagode “Humus und Boden” ganztägig mit der Humus-Trend-Waage die Humuswirkung Ihrer Fruchtfolge auf den Boden testen.

Outdoor-Seminar

Freitag

16:00 - 16:20

Mehr ernten – wie sich Landwirtschaft und Photovoltaik positiv ergänzen

Stefan Schweiger - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Landwirtschaftliche Flächen zweifach nutzen, zusätzliches Einkommen schaffen und zur Energiewende beitragen? Mit Agrar-Photovoltaikanlagen ist es möglich, Sonnenenergie und Ackerkulturen gleichzeitig zu "ernten".

Vortrag

Samstag

10:00 - 10:20

Fruchtfolge-Kreislauf

Marie-Luise Wohlmuth und Andreas Surböck - Universität für Bodenkultur, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Was ist bei der Planung einer Fruchtfolge zu beachten? Wie wirkt sie sich auf Humus und Nährstoffe aus? Wandern Sie mit uns durch den Fruchtfolgeparcours und besprechen wir gemeinsam diese und weitere Fragen. Zusätzlich können Sie in der Pagode “Humus und Boden” ganztägig mit der Humus-Trend-Waage die Humuswirkung ihrer Fruchtfolge auf den Boden testen.

Outdoor-Seminar

Samstag

10:30 - 10:50

Am Weg zur Erfüllung der Nachhaltigkeitsziele in der landwirtschaftlichen Produktion.

Eine umfassende Analyse österreichischer Biobetriebe.

Richard Petrasek - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Nachhaltigkeit umfasst die Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales – mit Überschneidungen, Wechselbeziehungen, aber auch Zielkonflikten. Mittels der Nachhaltigkeitsanalyse-Methode SMART wurden rund 250 Biobetriebe erhoben, daraus ausgewählte Erkenntnisse zu ökologischen Themen und deren Nachhaltigkeitszielen werden in diesem Vortrag präsentiert. Weiters wird eine Einordnung der Ergebnisse und der für die Zielerreichung wichtigen Indikatoren in die in Österreich übliche Landwirtschaft unternommen.

Vortrag

Samstag

10:40 - 11:00

Mit Nützlingsblühstreifen Förderung der Biodiversität und Pflanzenschutz vereinen – ein EIP-AGRI-Projekt

Thomas Drapela - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Das vorgestellte Projekt verfolgt den Ansatz durch Nützlingsblühstreifen Gegenspieler von Blattläusen zu fördern und in Folge das Risiko einer Nanovireninfektion der Kultur (Ackerbohnen) zu minimieren: Pflanzenschutz Hand in Hand mit Biodiversitätsförderung.

Outdoor-Seminar

Samstag

10:55 - 11:15

Eine Lebensmittelproduktion innerhalb der Belastungsgrenzen unseres Planeten

Isabella Gusenbauer - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Die Menschheit wächst nicht nur rasch an, die Bedürfnisse wachsen überproportional mit. Wir überschreiten die Belastbarkeit der Erde. Welchen Einfluss hat die Lebensmittelproduktion?

Vortrag

Samstag

11:20 - 11:50

Blühstreifen - Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und Co.

Peter Meindl - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Viele nützliche Insekten benötigen Blüten zum Überleben. Schon mit einfachen Maßnahmen im Garten oder um den Hof kann man sie fördern. Wir profitieren von einer besseren Bestäubung im Obst- und Gemüsegarten oder von gefräßigen Blattlausräubern und anderen Nützlingen.

Outdoor-Seminar

Samstag

12:45 - 13:05

Agroforst – viele Vorteile für Betrieb und Umwelt

Peter Meindl - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Die Kombination von klassischem Ackerbau und Gehölznutzung auf einer Fläche kann viele positive Auswirkungen haben. Von der Biodiversitätsförderung über den Einfluss auf Klima und Erosion bis hin zur Nutzung von Früchten oder Wertholz.

Vortrag

Samstag

13:15 - 13:35

Bio 2030 - Zukunftsstrategie für die biologische Landwirtschaft in Österreich

Susanne Kummer - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Die Studie „Bio 2030“ beinhaltet einen Maßnahmenkatalog für die weitere Entwicklung der Biolandwirtschaft sowie Leitplanken und Rahmenbedingungen für die Umsetzung. Ausgehend von dieser Studie soll in einem partizipativen Prozess eine Bio-Zukunftsstrategie erarbeitet werden.

Vortrag

Samstag

14:10 - 14:30

GPS/RTK-gesteuert und autonom: Die Zukunft für den Bio-Zuckerrübenanbau(?)

David Vetterli - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Simpel und genial ist die Idee: Mittels GPS-Koordinaten der Kulturpflanzen auch in die Reihen hacken. Der Farmdroid FD20 kann genau dies und hat das Potenzial, den Bio-Zuckerrübenanbau zu erleichtern.

Ein Versuchsbericht des Forschungsinstitutes für biologischen Landbau Schweiz.

Vortrag

Samstag

14:10 - 14:40

Bestäuberförderung durch Blühstreifen

Peter Meindl - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Wildbienen und andere bestäubende Insekten spielen eine wichtige Rolle bei der Ertragssteigerung in verschiedenen Kulturen. Auch im Ackerbau profitieren wir von Bestäubern und anderen Nützlingen. Blühstreifen bieten Nahrung und Lebensraum für diese Insekten.

Outdoor-Seminar

Samstag

15:00 - 15:20

Fruchtfolge-Kreislauf

Marie-Luise Wohlmuth und Andreas Surböck - Universität für Bodenkultur, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Was ist bei der Planung einer Fruchtfolge zu beachten? Wie wirkt sie sich auf Humus und Nährstoffe aus? Wandern Sie mit uns durch den Fruchtfolgeparcours und besprechen wir gemeinsam diese und weitere Fragen. Zusätzlich können Sie in der Pagode “Humus und Boden” ganztägig mit der Humus-Trend-Waage die Humuswirkung ihrer Fruchtfolge auf den Boden testen.

Outdoor-Seminar

Samstag

15:30 - 15:50

Mit Nützlingsblühstreifen Förderung der Biodiversität und Pflanzenschutz vereinen – ein EIP-AGRI-Projekt

Thomas Drapela - Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Das vorgestellte Projekt verfolgt den Ansatz durch Nützlingsblühstreifen Gegenspieler von Blattläusen zu fördern und in Folge das Risiko einer Nanovireninfektion der Kultur (Ackerbohnen) zu minimieren: Pflanzenschutz Hand in Hand mit Biodiversitätsförderung.

Outdoor-Seminar